index,follow

Gottgewollte Ständeordnung

Was aber war es denn, das ihn so hoch über die anderen Söldner-Obristen seiner Zeit hob? Was war es, das ihn für die Landsknechte zum Vater machte? Wer solche Fragen aufwirft, sollte sich zunächst Grundsätzliches zum Kriegswesen und zur Gesellschaft des 16. Jahrhunderts verdeutlichen. Nur dann wird es möglich sein, den Menschen Georg von Frundsberg in den Rollen seines Lebens zu verstehen.


Das 16. Jahrhundert, das die Wissenschaftler entweder noch dem Spätmittelalter oder schon der frühen Neuzeit zurechnen, ist unbestreitbar die Zeit einer Ständegesellschaft. Zar hatte sich zwischen dem Klerus und dem Adel auf der einen Seite und den Bauern auf der anderen Seite das aus der Leibeigenschaft aufgestiegene Bürgertum geschoben, doch änderte dies nichts daran, daß diese Ordnung als gottgewollt galt und der Adel für sich allein das Recht der legitimen Gewaltanwendung beanspruchte.